Da funkelt doch etwas in der Hecke! Bunte Eier zieren den Garten. Und spitzt da nicht ein kleiner Schoko-Hase hinter dem Busch hervor? Ostern – bald ist es wieder soweit! Die Fastenzeit ist vorbei und wir können uns auf köstliche Leckereien freuen. Ob gemeinsamer Osterbrunch, feierliches Mittagessen oder gebäckreiches Kaffeetrinken – eins ist sicher: Satt werden wir allemal.

Dabei sind unsere Augen leider oftmals größer als unser Magen, weshalb wir nach dem Essen häufig von einem Blähbauch, Völlegefühl oder Verdauungsbeschwerden geplagt sind. Mit unseren Tipps können Sie genau das verhindern und so ein rundum angenehmes Osterfest genießen.

Osterbrunch - gedeckter Tisch

5 Hilfsmittel um Verdauungsbeschwerden vorzubeugen

  1. Apfelessigtrunk: Dank seiner verdauungsfördernden Wirkung empfiehlt sich der Apfelessigtrunk zur Vorbeugung von Verdauungsbeschwerden besonders gut. Sowohl morgens – eine viertel Stunde vor dem Osterbrunch – als auch tagsüber zehn Minuten vor einer üppigen Mahlzeit, unterstützt er den Körper optimal bei seiner Verdauung.
  2. Magen-Darm-Tee: Er beruhigt den Bauch und vertreibt das Völlegefühl.
  3. Espresso: Er sorgt für eine gesteigerte Durchblutung im Magen-Darm-Trakt.
  4. Pflanzliche Mittel aus der Apotheke: Sie wirken entschäumend und entspannend.
  5. Bitterstoffe: Nicht zuletzt können auch Bitterstoffe zur Anregung der Verdauungssäfte zum Einsatz kommen. Man findet sie in Kräutern (zum Beispiel in Baldrian, Pfefferminze oder Beifuß), in Gewürzen (zum Beispiel in Kurkuma, Ingwer oder Zimt) oder in grünem Blattgemüse wie Salat.
Bitterpflanzen, Bitterstoffe, Naturheilkunde

Bewährte Methoden gegen Verdauungsbeschwerden –
während und nach dem Essen

Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollten schon während des Essens zwei einfache Tipps beherzigt werden.

  • Mit Genuss und Ruhe essen: Das bedeutet sich ganz einfach Zeit zu lassen, anstatt alles schnell in sich hineinzuschaufeln. Denn Pausen ermöglichen es dem Magen, die Nahrung besser zu durchmischen und vorzuverdauen.
  • In aufrechter Sitzposition essen: Ein aufrechtes Sitzen wirkt nämlich während sowie kurz nach dem Essen Sodbrennen entgegen.

Die Mahlzeit ist vorbei, die Teller sind leer und Sie spüren schon, dass Ihr Magen beginnt, sich für das viele Nachfassen zu rächen? Dann hilft Folgendes:

  • Bewegung bringt die Verdauung in Schwung! Deshalb ist die allerbeste Empfehlung ein gemütlicher Osterspaziergang an der frischen Luft. Dabei kann man die Seele baumeln lassen, die Umgebung genießen und tut seinem Magen sowie seinem Darm obendrein auch etwas Gutes.
  • Wärme: Alternativ hilft es außerdem, den Bauch zu wärmen. Das entspannt ihn und das unangenehme Völlegefühl verschwindet genauso schnell, wie es gekommen ist.

Mit diesen Ratschlägen sind Sie nun gewappnet für das Osterfest. Also genießen Sie die Feiertage und lassen Sie es sich schmecken!

Suchen Sie noch nach einem passenden Ostergericht? Dann probieren Sie doch mal unser leckeres Rezept „Zander mit Meerrettich im Blätterteig“ aus!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.