Sie halten uns an langen, stressigen Arbeitstagen fit, geben einen Konzentrationsschub vor oder während Prüfungen und schmecken auch abends beim Fernsehschauen einfach mal lecker – die Rede ist von Nüssen. Im Durchschnitt isst jeder Deutsche pro Jahr etwa zweieinhalb Kilogramm davon, darunter hauptsächlich Walnüsse, Haselnüsse und Mandeln. Jedes Jahr werden alleine 17.000 Tonnen Walnusskerne – vor allem aus den USA – nach Deutschland importiert. Hauptabnehmer ist die Süßwarenindustrie. Doch die Nuss kann mehr als zu Süßigkeiten verarbeitet zu werden!

Eins vorweg: Neben den prominenten Sorten gibt es auch die Cashewnuss, die Macadamianuss, die Paranuss, die Pecanuss, die Kokusnuss, die Edelkastanie – und natürlich die Erdnuss. Wobei…stopp! Wussten Sie, dass die Erdnuss biologisch gesehen gar nicht den Nüssen, sondern den Hülsenfrüchten zugeordnet wird? Demnach können Nussallergiker durchaus Erdnüsse vertragen und andersherum ein Erdnussallergiker auch Nüsse. 

verschiedene Nusssorten

Ernährungsphysiologische Bedeutung – Nüsse als gesunde Kraftpakete

 „Nüsse sind gut für die Nerven und halten unser Gehirn auf Trab.“ Solche und viele ähnliche Aussagen hört man nicht selten. Doch stimmt das auch? Die Antwort ist: Ja! Denn Nüsse verfügen über einen hohen Gehalt an Flavonoiden, also Antioxidantien, Folsäure und Vitamin E. Und sie bestehen auch noch aus zwei weiteren Inhaltsstoffen für starke Nerven: B-Vitamine und Magnesium. Beide haben eine positive Wirkung auf die Gehirnfunktion und das Nervensystem, womit sie unsere Konzentration steigern. Abgesehen von diesem positiven Einfluss hilft der Verzehr von Nüssen aber auch bei der Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen, denn: Nüsse haben eine cholesterinsenkende Wirkung. 

Zudem haben sie einen geringen Wasseranteil und einen verhältnismäßig hohen Eiweiß- und Fettgehalt. Dabei macht der Anteil an einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren – also die essenziellen – einen größeren Teil aus als der von gesättigten Fettsäuren. Nüsse tragen somit zu einer ausgewogenen Ernährung bei. Vor allem Walnüsse mit ihren reichlich wertvollen Omega-3-Fettsäuren sind deshalb besonders empfehlenswert.

Tipps zum Verzehr: Täglich, aber in Maßen

Und in welchen Mengen dürfen die gesunden Kraftpakete genascht werden? Die Faustregel lautet: Täglich, aber in Maßen! Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einen Verzehr von 25 Gramm pro Tag, also etwa einer Handvoll Nüsse. Da sie sehr energiereich sind – 25 Gramm Nüsse enthalten durchschnittlich zirka 150 Kalorien – sollte man es bei dieser empfohlenen Menge belassen. Zum Vergleich: Ein 125-Gramm-Apfel hat etwa 68 Kalorien.

So schmecken Sie am besten

Um das absolute Geschmackserlebnis zu erreichen und das Maximum an Aromen zu genießen, haben wir einen einfachen, aber effektiven Tipp: Rösten Sie die Nüsse! Dazu werden sie – ganz, gehackt oder gemahlen –  auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilt und anschließend im vorgewärmten Backofen bei 180 Grad fünf bis zehn Minuten erhitzt. Nachdem sie währenddessen ein bis zweimal umgerührt wurden und eine hellbraune Farbe bekommen haben, sind sie fertig.

Walnuss
Erdnüsse

Richtige Lagerung

Ungenießbar sind Nüsse, wenn eine gelbliche Verfärbung sichtbar ist oder sie nach altem Fett beziehungsweise Öl riechen – denn das bedeutet: Sie sind ranzig. Aufgrund des hohen Fettgehalts oder durch Schimmelpilze kann das schnell passieren – vor allem Walnüsse sind nur wenige Wochen haltbar. Mit einfachen Tipps ist das aber ganz leicht zu vermeiden: Nüsse sollten im ideal Fall kühl, dunkel, trocken und möglichst mit Schale gelagert werden. Da sie ziemlich schnell den Geruch ihrer Umgebung aufnehmen, empfiehlt es sich außerdem, angebrochene Nusspackungen in dicht verschließbaren Behältern aufzubewahren. Sollte einmal zu viel vorrätig sein, können Nüsse problemlos auch eingefroren werden. Auf der sicheren Seite ist man jedoch, wenn öfter, dafür aber weniger und umso frischere Nüsse gekauft werden.

Das Allerbeste: Sie eignen sich nicht nur als Snack zwischendurch, sondern sind für viele leckere Rezepte eine entscheidende Zutat. Lust auf gebratenes Hähnchenfleisch mit Chili und Nüssen? Hier geht’s zum Rezept.  – guten Appetit!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.