Industriezucker ist ungesund!  Das ist eine der wenigen Ernährungsaussagen, bei der sich Wissenschaft und Mainstream einig sind. Trotzdem wird Industriezucker in unglaublichen Mengen in Nahrungsmitteln und Getränken zugesetzt. Warum? Die Menschen lieben Zucker – ob in Kuchen, Schokolade, Cola, Gummibärchen oder in anderen Lebensmitteln, wo Sie ihn vielleicht gar nicht vermuten. Zwar ahnt man irgendwie, dass viel Zucker schädlich ist, trotzdem konsumiert der Durchschnittseuropäer pro Tag bis zu 150 Gramm des weißen Dickmachers. Dies entspricht einer Kaffeetasse voller Kalorien – 600 an der Zahl!

Apfel und Donut Vergleich

Zuckerfrei ist das neue Vegan?

Zuckerfrei leben ist ein neuer Trend, dem immer mehr Leute folgen wollen. Dabei geht es vielen nicht nur um die Karies-Prophylaxe, sondern sie verbinden den Verzicht mit einem strahlenden Teint, purzelnden Pfunden, mehr Geschmackssinn und Konzentrationsfähigkeit.

Wie es klappt:

Vorbereitung ist alles. Als ersten Schritt sollte die Küche, die Vorratskammer und alle „geheimen“ Süßigkeits-Schubladen entrümpelt werden. Je weniger Versuchungen, desto besser. Dann helfen ein Speiseplan und ein Einkaufszettel den Überblick zu behalten. Auch ist es sinnvoll, sich gegen Heißhungerattacken ein paar zuckerfreie Vorräte anzulegen.

Industriezucker hat viele Namen,
schauen Sie auf die Verpackung!

  • Saccharose
  • Dextrose
  • Raffinose
  • Glukose
  • Fruktosesirup oder Fruktose-Glukose-Sirup
  • Glukosesirup, Glukose-Fructose-Sirup oder Stärkesirup
  • Karamellsirup
  • Laktose
  • Maltose oder Malzextrakt / Gerstenmalzextrakt
  • Maltodextrin, Dextrin oder Weizendextrin

Süße, aber zuckerfreie Frühstückssnacks?

Gibt es, sogar in einer großen Vielfalt. Fruchtaufstriche, Müsli, Obstsalat mit Joghurt lassen sich zuckerfrei zubereiten. Auch Pancakes mit Haferflocken, Blaubeeren und Banane schmecken fruchtig-süß und kommen auch ohne Zucker aus. Wer sein Frühstück lieber trinkt, findet vielleicht an einem grünen Smoothie gefallen.

Und für die Versuchung zwischendurch eignen sich Energyballs. Sie sind zucker-, laktose- und mit den richtigen Zutaten auch glutenfrei. Energyballs sind gesunde „Pralinen“, die in Maßen genossen werden sollten.

Wenn zuckerfrei, dann auch ohne…

  • Agavendicksaft
  • Kokosblütenzucker
  • Reissirup
  • Honig
  • Ahornsirup
  • Melasse
  • Rohrzucker

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.